Kurz vor Frühlingsbeginn präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse aus Jahrgangsstufe 5, was sie seit November im Instrumentalunterricht der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg gelernt haben und das war erstaunlich. Unter der musikalischen Leitung von André Becker und Peter Krämer gestalteten sie ein ansprechendes musikalisches Programm aus zwei 20-minütigen Teilen. Mit Titeln wie „Go tell Aunt Rhodie“ und „Eine Melodie von Mozart“ begeisterten die jungen Musiker im ersten Teil Eltern, Verwandte und Freunde, die zahlreich erschienen waren.

Im zweijährigen Turnus wird der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, „der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland“, ausgeschrieben. Am aktuellen Wettbewerb 2016/2017, der unter dem Motto „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ steht, nahmen auch Oberstufenschülerinnen und -schüler der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg teil. Unter der Fragestellung „Die muslimischen Einwanderer und ihre Integration – eine Erfolgsgeschichte!?“ erforschten die Abiturienten des Leistungskurses Geschichte aus Klassenstufe 13 ihre Region. Ihre Nachforschungen führten sie dabei auch im Rahmen einer Exkursion in Begleitung ihres Fachlehrers Michael Wertebach zur Moschee der islamischen Gemeinde in Betzdorf.

Wie jedes Jahr fuhren auch in diesem Februar die Klassen der Sekundarstufe I zum Schlittschuhlaufen, diesmal in die Eishallen von Troisdorf, Neuwied und Diez. 554 Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, also insgesamt 19 Klassen der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg, verbrachten damit einen gemeinsamen Wandertag auf dem Eis, der nicht nur Bewegung und Sport, sondern auch Spaß versprach.

Foto: Iris Weiß
Bericht: Diana Hedwig

Im Rahmen des Gesellschaftslehreunterrichts besuchte die Klasse 10d in Begleitung ihres Klassenlehrers Boris Meder den Jugendmigrationsdienst in Altenkirchen, um die Inhalte einer Unterrichtseinheit zum Thema „Migration“ praxisnah zu vertiefen. Ansprechpartnerin und Leiterin des Workshops dort war Stephanie Lörsch. Unter der Frage „Interkulturell sensibilisiert?“ ging es zunächst um das Erkennen von Beziehungsasymmetrien in Bezug auf Machtungleichheit, um die Aufmerksamkeit gegenüber Diskriminierungen zu schärfen. Mit Übungen versuchten die Schülerinnen und Schüler Voraussetzungen zum gegenseitigen Verstehen zu schaffen. Ziel dabei war es, die eigenen Fremdbilder zu reflektieren.

Wie im schulinternen Konzept zur Medienkompetenz vorgesehen, fanden Anfang Februar an der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg für alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe vierstündige Medienworkshops zum Thema Datenschutz statt. Was das eigentlich bedeutet und warum Datenschutz wichtig ist, erarbeitete Michaela Weiß-Janssen gemeinsam mit den Jugendlichen im Auftrag des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz sehr praxisnah. In einem PC-Raum verschafften sich die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen einen Überblick über verschiedene Themenschwerpunkte. Dabei konnten sie nach Interesse zwischen Facebook, Microsoft, Google, Suchmaschinen, Apps, Smartphones, WhatsApp, Instagram und Snapchat wählen. Im Anschluss präsentierten die verschiedenen Gruppen, was sie zu ihrem Thema herausgefunden hatten, während Michaela Weiß-Janssen die Recherche noch um einige Informationen und Videos ergänzte.